Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Haussperling
Passer domesticus


Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)


Unterordnung: Singvögel (Passeri)


Familie: Sperlinge (Passeridae)


Gattung: Passer


Art: Haussperling (Passer domesticus)



Aussehen

Relativ kräftig gebauter Singvogel, Gefieder überwiegend grau-braun.


♂ Adult:

Grauer Scheitel und Wangenfleck, ausgedehnt schwarzer "Latz".


♀ Adult:

Unscheinbarer als das Männchen; graubraune Kopfplatte, kein schwarzer "Latz".



Größe

14cm - 15cm


Spannweite

21cm - 25cm


Gewicht

22g - 32g



Nahrung

Sämereien, Früchte, Beeren, Insekten


Fortpflanzung

Vögel die zum ersten Mal brüten, sind selten jung und der reproduktive Erfolg steigt mit dem Alter. Ältere Vögel brüten in der Brutzeit früher und ziehen mehr Junge auf. Der Zeitpunkt der Brutzeit variiert und ist abhängig von der Verfügbarkeit der Insekten. Vor der Brutzeit nehmen die Männchen die Nistplätze ein und rufen unaufhörlich, um die Weibchen anzulocken. Der Haussperling führt eine monogame Ehe und das für ein Leben lang. Das Männchen bewacht sorgfältig seine Partnerin, da andere Männchen versuchen, sich mit der Partnerin zu paaren. Viele Vögel finden keinen Nistplatz und auch keinen Partner und dienen den Paaren als Helfer. Die Nistplätze des Haussperlings sind vielfältig, aber er zieht Löcher oder Höhlen vor. Das Nest ist meist gewölbt, obwohl das Nest manchmal nicht überdacht ist. Die äußere Schicht wird mit Stängeln und Wurzeln stabilisiert und die mittlere Schicht wird mit abgestorbenen Gräsern und Blättern ausgekleidet. Innen ist das Nest mit Federn, Papierschnipseln und mit anderen weichen Materialien ausgepolstert. Der Nestbau wird durch das Männchen eingeleitet. Das Weibchen hilft beim Bau des Nestes mit, ist aber weniger aktiv als das Männchen. Einige Vögel bauen das ganze Jahr über Nester, vor allem nach der Mauser im Herbst. In kälteren Gebieten werden die Nester sogar in Straßenlaternen angelegt. Die Haussperlinge verteidigen aggressiv ihr Nest gegen Eindringlinge des gleichen Geschlechtes. Das Gelege besteht in der Regel aus vier bis fünf Eiern. Die subelliptisch geformten Eier weisen eine weiße, bläulich-weiße oder grünlich-weiße Färbung auf und sind mit braunen oder grauen Flecken besetzt. In der Brutzeit bildet sich beim Weibchen ein Brutfleck auf der Haut. Das Weibchen nimmt in der Inkubation die Hauptrolle ein, während das Männchen ab und an beim Brüten behilflich ist. Das Weibchen brütet hauptsächlich in der Nacht, während das Männchen sich in der Nähe des Nestes aufhält. Nach einer kurzen Inkubationszeit von 11 bis 14 Tagen schlüpfen die Jungen. Die Nestlingszeit dauert in der Regel 11 bis 23 Tage. Während dieser Zeit versorgen beide Elternteile die Jungen mit reichlich Nahrung. In den ersten Tagen schlucken die Eltern die Fäkalien der Jungen, später beseitigen sie die Fäkalien etwa 20 Meter vom Nest entfernt. Nach vier Tagen öffnen die Jungen ihre Augen und nach acht Tagen verlassen die Jungen schon das Nest und in diesem Stadium sind sie schon in der Lage zu fliegen.



Feinde

Infektionskrankheiten, Wetter, Parasiten, Mensch, Marder, Katzen, Sperber, Falken, Eichhörnchen, Greifvögel


Alter

ca.10 Jahre


Zugvogel

Der Hausperling gehört zu den Standvögeln.



Besonderheit

Es gibt 11 Unterarten


Lebensraum

Parks, Städten, Feldgehölzen und Hecken offener Landschaften


Verbreitung

Europa, Asien, Afrika, Nord- Südamerika (eingeführt), Ausralien (eingeführt)


Beobachtungszeitraum
Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BJ


Bestand und Gefährdung
Der Haussperling steht in der Roten Liste des IUCN auf der Vorwarnlise.

Es gibt in Deutschland etwa 3.500.000 - 5.100.000 Brutpaare.