Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Graureiher
Ardea cinerea



Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)


Familie: Reiher (Ardeidae)


Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)


Gattung: Ardea


Art: Graureiher (Ardea cinerea)

 


Aussehen

Der Graureiher ist etwa 90cm bis 98 cm groß hat eine graue Oberseite, die  Unterseite ist weisslich, Hals hell mit schwarzen Längsstreifen auf der Vorderseite.


Adult:

Hals und Kopf weiss mit schwarzen Scheitelseiten und Schmuckfedern im Nacken, Schnabel gelblich.


Jugendkleid:

Fast wie Adulte aber mit hellgrauen Kopf- und Halsseiten und mit dunkelgrauem Scheitel ohne schwarze Scheitelseiten und Schmuckfedern, Schnabel grau-gelb.


Immatur:

Scheitel, Kopf- und Halsseiten werden zunehmend heller, schwarze Seitenscheitel und Schmuckfedern wachsen langsam.



Größe

90cm - 98cm


Spannweite

155cm - 175cm


Gewicht

1,6kg -2kg



Nahrung

Fisch, Frösche, Mäuse, Großinsekten, Kleinsäuger


Fortpflanzung

Graureiher sind Kolonientiere und bauen ihre Nester in den Wipfeln von Bäumen. Die Nester sehen nicht sehr stabil aus, erfüllen aber ihren Zweck. Die Nester sind sehr groß (bis zu 80 Zentimeter im Durchmesser und 60 Zentimeter Höhe). Als Baumaterial werden Zweige, Schilf oder andere Materialien je nach Umgebung verwendet. Das Innere des Nestes wird mit grünen Zweigen, Gras oder Schilf drapiert. Das gleiche Nest wird meist für mehrere Jahre verwendet. In einer gemischten Kolonie mit anderen Reiher-Arten befindet sich das Nest des Graureiher in der Regel oberhalb der anderen Nester. Beim Nestbau sind beide Geschlechter beteiligt. Das Männchen schafft Baumaterial heran und das Weibchen verbaut das Material sofort an Ort und Stelle. Nach erfolgreicher Kopulation legt das Weibchen vier bis fünf helle blaugrüne Eier, manchmal sind die Eier auch mit rötlichen Flecken besetzt. Die Eier werden nacheinander alle zwei Tage gelgt. Die Inkubationszeit beträgt 26 Tage. Beide Elternteile bebrüten die Eier. Nach dem Schlupf werden die Jungen vom Weibchen und vom Männchen reichlich mit Nahrung versorgt. Während der ersten 20 Tage bleibt ein Elternteil immer bei den Jungen und schützt sie vor Sonne oder Regen. Graureiher brüten nur einmal im Jahr, in seltensten Fällen zweimal. Außer wenn die erste Brut aus irgendeinem Grund nicht stattgefunden hat oder wenn die erste Brut gestorben ist, dann folgt ein Nachgelege. Leider ist die Sterblichkeit unter den Jungreihern sehr hoch, in einigen Brutgebieten beträgt die Sterblichkeit in den ersten Wochen bis zu 70 Prozent.



Feinde

Infektionskrankheiten, Parasiten, Wetter, Seeadler, Uhu, Rabenvögel, Fuchs, Marderhund, Mensch


Alter

ca.25 Jahre


Zugvogel

Der Graureiher ist überwiegend ein Kurzstreckenzieher.


Besonderheit

Es gibt 4 Unterarten


Lebensraum

Feuchtgebiete, Seen, Fliessgewässer, Kulturland, Wald, Küste


Verbreitung

Europa, Asien, Afrika


Beobachtungszeitraum

Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code
BJZW

Bestand und Gefährdung

Der Graureiher wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.
Es gibt in Deutschland etwa 24.000 - 30.000 Brutpaare.