Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Schilfrohrsänger
Acrocephalus schoenobaenus


Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)


Unterordnung: Singvögel (Passeri)


Familie: Rohrsängerartige (Acrocephalidae)


Gattung: Rohrsänger (Acrocephalus)


Art: Schilfrohrsänger (Acrocephalus schoenobaenus)



Aussehen

Auffälliger, langer, weisslicher Überaugenstreif, Scheitel und Ohrdecken dunkel, Mantel und Schulterfedern warm braun mit diffusen dunklen Flecken oder Streifen.


Immatur:

Brustseiten variabel dunkel gefleckt.



Größe

12cm  - 13cm


Spannweite

17cm - 21cm


Gewicht

10g - 13g



Nahrung

Insekten, Spinnen, Larven, Sämereien


Fortpflanzung

Mit Beendigung des ersten Lebensjahres tritt beim Schilfrohrsänger die Geschlechtsreife ein. Die Brutzeit erstreckt sich, je nach Verbreitungsgebiet, über die Monate April bis Juli. Während dieser Zeit kann es zu ein oder zwei Bruten kommen. Das napfartige Nest bauen Schilfrohrsänger aus Halmen, Wurzelwerk, Moosen und Haaren. Sie bauen es in der Regel in Bodennähe inmitten dichter Vegetation wie Schilf, zumeist in unmittelbarer Nähe zu einem Gewässer. Das Weibchen legt fünf bis sechs Eier, die von ihr alleine über einen Zeitraum von 13 bis 14 Tagen bebrütet werden. Die Nestlinge werden in den ersten Tagen gehudert. Gefüttert wird der Nachwuchs mit nahrhaften Insekten und deren Larven. Nach bereits vierzehn Tagen sind die Jungvögel flügge und fliegen kurze Zeit später aus. Die Lebenserwartung eines Schilfrohrsängers liegt bei sechs bis sieben Jahren.



Feinde

Mensch, Kuckuck, Rohrweihe, Sperber, Hermelin, Falken, Rabenvögel, Möwen


Alter

ca.5 Jahre


Zugvogel

Der Schilfrohrsänger gehört zu den Langstreckenzieher.


Lebensraum

Feuchtgebieten mit dichter Vegetation


Verbreitung

Europa, Afrika


Beobachtungszeitraum
Von März bis Oktober. Der beste Beobachtungszeitraum ist von Ende April bis Mitte Juli.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BZ


Bestand und Gefährdung
Der Schilfrohrsänger wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.

Es gibt in Deutschland etwa 17.000 - 27.000 Brutpaare.