Ornitohlogische Fotos und Steckbriefe zu verschiedenen Vogelarten

 

 
 

Goldammer

Emberiza citrinella



Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)


Unterordnung: Singvögel (Passeri)


Familie: Ammern (Emberizidae)


Gattung: Emberiza


Art: Goldammer (Emberiza citrinella)



Aussehen

Langschwänzige Ammer mit bräunlichem Gefieder, welches immer mindestens ein wenig gelb enthält, und ausgedehnt rotbraunem Bürzel.


♂ Prachtkleid

Kopf und Unterseite gelb, schwache dunkle Kopfstreifen, rotbraune Brustseiten.


♀ Adult

Nur wenig blassgelbe Färbung an Kopf, Kehle und Unterseite.


♂ Schlichtkleid

Kopf blasser gelb und kräftige, dunkle Kopfzeichnung.


Ähnliche Vogelarten

Zaunammer, Ortolan



Größe

16cm - 17cm


Spannweite

23cm - 29cm


Gewicht

24g - 30g



Nahrung

Insekten, Sämereien, Spinnen, Larven, Würmer, Käfer


Fortpflanzung

Die Goldammer erreicht die Geschlechtsreife mit 10 bis 12 Monaten, kann sich also im Frühjahr nach dem Schlupf erstmals verpaaren. Die Paarungszeit beginnt im zeitigen Frühjahr, meist Ende März oder im April. Es kommt nur zu einer Jahresbrut, wobei ein kleineres Nachgelege durchaus möglich ist, falls das erste Gelege verlorengeht. Die Geschlechter führen eine monogame Saisonehe, die mit Beendigung der Brutzeit aufgelöst wird. Die napfartigen Nester werden unter dichtem Buschwerk am Boden oder in niedriger Höhe in Büsche angelegt. Der Nistplatz wird dabei vom Weibchen ausgewählt. Es wird vom Weibchen alleine aus Pflanzenfasern, Grashalmen, kleinen Wurzeln und anderen weichen Materialien errichtet. Das Nestinnere wird mit Tierhaaren, Federchen und anderen weichen Materialien ausgepolstert. Ein Gelege besteht meist aus drei bis fünf Eiern, die eine weißliche bis hellblaue Färbung sowie eine leicht rötliche Fleckung aufweisen. Das Weibchen brütet die Eier über einen Zeitraum von 12 bis 13 Tagen alleine aus. Sie wird während dieser Zeit vom Männchen mit Nahrung versorgt. Beim Schlupf sind die Küken noch nackt und blind, sie werden in den ersten Tagen von der Mutter gehudert. Gefüttert wird der Nachwuchs mit nahrhaften Insekten und deren Larven, gelegentlich auch mit Würmern. Auch wenn sich beide Altvögel um die Versorgung des Nachwuchses kümmern, so obliegt die Hauptaufgabe der Vorsorgung dem Weibchen. Bereits im Alter von gut 14 Tagen sind die Küken flugfähig, bleiben aber noch einige Tage bei den Eltern.



Feinde

Mensch, Katze, Sperber, Falken, Wiesel, Fuchs, Rabenvögel


Alter

ca.8 Jahre


Zugvogel

Die Goldammer ist ein Standvogel und Kurzstreckenzieher.



Besonderheit

Sie is die häufigste Ammer in Europa.

Sie war Vogel des Jahres 1999 in Deutschland


Lebensraum

offenen Kulturlandschaften


Verbreitung

Europa, Afrika



Beobachtungszeitraum

Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BJZW



Bestand und Gefährdung

Die Goldammer steht in der Roten Liste des IUCN auf der Vorwarnlise.

Es gibt in Deutschland etwa 1.250.000 - 1.850.000 Brutpaare.