Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Zwergtaucher
Tachybaptus ruficollis



Ordnung: Lappentaucherartige

(Podicipediformes)


Familie: Lappentaucher

(Podicipedidae)


Gattung: Tachybaptus


Art: Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)



Aussehen

Kleinster europäischer Lappentaucher, kaum grösser als Entenküken (wird von Laien oft für solche gehalten). Schnabel kurz und kräftig, fast immer mit hellgelbem Schnabelbasisfleck.


Prachtkleid:

Kopf, Hals, Brust und Rücken schwarzbraun, Kopf-, Halsseiten und Vorderhals dunkel rotbraun; Flanken (wenn sichtbar) dunkelbeige). Durch den dunklen Schnabel und Kopf tritt der hellgelbe Schnabelbasisfleck deutlich hervor.


Schlichtkleid:

Obere Kopfhälfte, Nacken und Rücken dunkelbraun, sonstiges Gefieder überwiegend beige mit weisslicher Kehle und Heck. Unterschnabel hell, dadurch Schnabelbasisfleck weniger auffällig.


Jugendkleid:

Unterscheidet sich vom ähnlichen Schlichtkleid vor allem durch die dunklen Markierungen auf den beigen Kopfseiten.



Größe

25cm - 29cm


Spannweite

40cm - 45cm


Gewicht

100g - 200g



Nahrung

Fisch, Schnecken, Larven, Insekten


Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit rund zwei Jahren erreicht. Zwergtaucher leben in einer saisonalen Einehe, die manchmal auch über mehrere Jahre hält. In den meisten Verbreitungsgebieten erstreckt sich die Paarungszeit von April bis in den August hinein. Die Balz beginnt bereits einen Monat früher. Es kommt in einer Saison meist zu ein bis drei Bruten. Gelegentlich werden auch Schachtelbruten beobachtet. Das Nest wird freischwimmend, meist in unmittelbarer Nähe zu Verlandungszonen, errichtet. Das Nest besteht aus Pflanzenteilen wie weichen Schilfblättern und anderen Vegetationsteilen. Am Nestbau sind beide Partner beteiligt. Im Schnitt dauert der Bau des Nestes bis zu einer Woche. Das Weibchen legt zwischen fünf und sechs weißliche Eier. Die Brutzeit erstreckt sich zumeist über 21 bis 24 Tage. Das Bebrüten der Eier teilen sich die beiden Geschlechter. Die Küken sind Nestflüchter und folgen bereits kurz nach dem Schlupf den Eltern ins Wasser. Sie können bereits sehr gut schwimmen und tauchen. Oft ist zu beobachten, dass sich die Jungvögel von den Eltern auf dem Rücken tragen lassen. Die Selbständigkeit wird nach 45 bis 48 Tagen erreicht. Unter günstigen Umständen kann der Zwergtaucher ein Alter von 16 Jahren oder mehr erreichen.



Feinde

Vogelgrippe, Wetter, Parasiten, Falken, Hecht, Fuchs, Möwen, Mensch


Alter

ca.15 Jahre


Zugvogel

Der Zwergtaucher ist überwiegend ein Kurzstreckenzieher.



Besonderheit

Es gibt 10 Unterarten


Lebensraum

Seen, Fliessgewässer


Verbreitung

Europa, Asien, Afrika



Beobachtungszeitraum

Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BJZW


Bestand und Gefährdung
Der Zwergtaucher wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.

Es gibt in Deutschland etwa 12.000 - 19.000 Brutpaare.