Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Uferschwalbe
Riparia riparia



Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)


Unterordnung: Singvögel (Passeri)


Familie: Schwalben (Corvidae)


Gattung: Riparia


Art: Uferschwalbe (Riparia riparia)



Aussehen

Die kleinste Schwalbenart Europas, Flügel und Oberseite einheitlich dunkelbraun (ohne weissen Bürzel wie Mehlschwalbe), Unterseite weiss mit braunem Brustband.



Größe

12cm - 13cm


Spannweite

27cm - 29cm


Gewicht

12g - 18g



Nahrung

Insekten


Fortpflanzung

Die Paarungszeit und die Brutsaison finden in den Monaten von April bis Juli statt. Während dieser Zeit kann es zu zwei Jahresbruten kommen. Das Nest wird in selbstgegrabenen Brutröhren in künstlichen oder natürlichen Steilwänden mit sandigem, tonigem oder lehmigem Boden angelegt. Des weiteren wird das Nest auch in schroffen Felswänden, in einer Sandgrube oder am Flussufer errichtet. Vorhandene Löcher werden gerne angenommen, daher brütet die Uferschwalbe selten in Kieswänden oder Steinwänden. Das Nest besteht im allgemeinen aus Gräsern, Halmen und aus Federn und befindet sich am Ende der selbstgegrabenen Brutröhre. Die Brutröhre, die von dem Männchen und dem Weibchen gegraben wurde, kann eine Tiefe von einem Meter betragen und wird mehrere Jahre in Folge genutzt. Im allgemeinen führt die Uferschwalbe zwei Bruten durch. Nach der Reproduktionsperiode, versammeln sich die Uferschwalben im Schilf, um sich für den Flug in die Winterquartiere nach Afrika vorzubereiten. Der eigentliche Legebeginn ist Ende Mai/Anfang Juni. Das Weibchen legt vier bis fünf Eier, manchmal auch sechs Eier. Die Eier zeigen eine weißliche Tönung und sind selten mit feinen rötlichen Punkten besetzt. Abwechselnd werden die Eier von dem Männchen und von dem Weibchen gewärmt. Die Inkubation der Eier dauert etwa 12 bis 16 Tage. Nach dem Schlupf werden die Küken von dem Weibchen und dem Männchen reichlich mit Nahrung in Form von Insekten. Nach 16 bis 22 Tage sind die Jungvögel flügge und verlassen die Bruthöhle, um das Erbeuten fliegender Kleininsekten über dem Wasser von den Altvögeln zu lernen und zu üben. Deutlich sind bei den Jungvögeln im Flug die hellen Federsäume sichtbar.



Feinde

Falken, Sperber, Uhu, Menschen


Alter

ca.5 Jahre



Zugvogel

Die Uferschwalbe gehört zu den Langstreckenziehern.


Besonderheit

Es gibt 6 Unterarten



Lebensraum

Flüsse und Küsten mit Steilwänden


Verbreitung

Europa, Asien, Nordamerika, Afrika, Südamerika



Beobachtungszeitraum
Von März bis Oktober. Der beste Beobachtungszeitraum ist von Mitte April bis Mitte September.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BZ


Bestand und Gefährdung
Die Uferschwalbe steht in der Roten Liste des IUCN auf der Vorwarnlise.

Es gibt in Deutschland etwa 105.000 - 165.000 Brutpaare.