Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Sturmmöwe
Larus canus




Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)


Familie: Möwe (Laridae)


Gattung: Larus


Art: Sturmmöwe (Larus canus)



Aussehen

Mittelgrosse Möwe mit recht kleinem, schmalem Schnabel und rundem Kopf.


Prachtkleid:

Kopf und Körper weiss, Oberseite silbergrau, äussere Handschwingen schwarz mit kleinen weissen Spitzenflecken. Schnabel und Beine grünlich.


Schlichtkleid:

Wie Prachtkleid, aber Kopf und Hals grau gestrichelt, Schnabel mit dunkler Binde.



Jugendkleid:

Oberseite graubraun mit diffus hellen Federrändern, Hals und Kopfseiten bräunlich, Schnabel dunkel mit rosa Basis.


1. Winterkleid:

Mantel bereits silbergrau, Flügel noch braun gemustert, Kopf, Hals und Unterseite grau gestrichelt und gefleckt, Schnabel rosa mit schwarzer Spitze.


2. Winterkleid:

Fast wie Schlichtkleid, aber ausgedehntere graue Strichelung und Fleckung, breite dunkle Schnabelbinde und sehr kleine weisse Handschwingen-Spitzenflecken.



Größe

40cm - 42cm


Spannweite

108cm - 120cm


Gewicht

300g - 500g



Nahrung

Fisch, Würmer, Käfer, Insekten, Schnecken, Früchte, Abfälle von Müllkippen, Insekten


Fortpflanzung

Die Sturmmöwe erreicht die Geschlechtsreife mit durchschnittlich drei Jahren. Die Brutzeit beginnt in den meisten Verbreitungsgebieten im April oder Mai. Die Brutkolonien liegen an den Küsten von Finnland, Rußland, Großbritannien, Irland, Dänemark, Polen, Norddeutschland, Alaska und Nordwestkanada. Während der Balz geht das Werbeverhalten vom Weibchen aus, indem sie ein Männchen in geduckter Haltung um Nahrung anbettelt. Die Nester werden in zum Teil großen Kolonien in der Nähe eines Gewässers errichtet und liegen meist nur wenige Zentimeter auseinander. Es wird dazu eine flache Mulde auf blankem Fels oder trockener Erde genutzt. Die Mulde wird mit Pflanzenteilen ausgepolstert. Das Nest wird vom Weibchen alleine gebaut. Das Männchen sorgt lediglich für Nachschub an Baumaterial. Das Weibchen legt meist drei olivbraune Eier, die eine bräunliche Sprenkelung aufweisen. Das Weibchen brütet bereits ab dem ersten Ei. Im Abstand von gut 24 Stunden werden die nachfolgenden Eier gelegt. Beide Elternteile bebrüten die Eier abwechseln über einen Zeitraum von 25 bis 28 Tagen. Die Jungvögel sind Nesthocker und verbleiben bis zum Flüggewerden im Nest. Sie werden von beiden Elternteilen mit Nahrung in Form von Insekten und kleinen Fischchen versorgt. Nach 40 bis 42 Tagen sind die Jungvögel flügge und selbständig. Oftmals überlebt nur ein Jungvogel die Nestlingszeit. Das Gefieder der Jungvögel ist auf dem Rücken gräulich, die adulte Ausfärbung stellt sich ab dem 27. Monat ein.



Feinde

Infektionskrankheiten (Vogelgrippe), Parasiten, Fuchs, Falken, Habicht, Marder, Möwen, Mensch


Alter

ca.25 Jahre


Zugvogel

Die Sturmmöwe ist überwiegend ein Kurzstreckenzieher.



Besonderheit

Es gibt 4 Unterarten


Lebensraum

Küsten, Seen, Fliessgewässer, Feuchtgebiete, Kulturland, Siedlungen


Verbreitung

Europa, Asien, Nordamerika


Beobachtungszeitraum

Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BJZW


Bestand und Gefährdung
Die Sturmmöwe wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.

Es gibt in Deutschland etwa 22.000 - 24.000 Brutpaare.