Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 

Schwarzkehlchen
Saxicola rubicola


Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)


Unterordnung: Singvögel (Passeri)


Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)


Unterfamilie: Schmätzer (Saxicolinae)


Gattung: Wiesenschmätzer (Saxicola)


Art: Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)



Aussehen

In allen Federkleidern ohne deutlichen Überaugenstreif, im Gegensatz zum sonst teilweise ähnlichen Braunkehlchen.


♂ Adult:

Kopf und Kehle ganz schwarz, weisse Halsseitenflecken, ausgedehnt orangebraune Brust.


♀ Adult:

Ähnlich dem Männchen, aber Kopf schwarzbraun statt tiefschwarz, Unterseite matter, weisse Halsseitenflecken kleiner.


Immatur:

Kopf hell graubraun ohne besondere Merkmale, Oberseite diffus dunkel gefleckt, Unterseite blass orangebraun getönt.



Größe

12cm - 13cm


Spannweite

18cm - 21cm


Gewicht

14g - 17g



Nahrung

Insekten, Spinnen, Würmer, Schnecken, Larven


Fortpflanzung

Das Schwarzkehlchen erreicht die Geschlechtsreife mit einem Jahr. Die Balz beginnt in den meisten Verbreitungsgebieten im Februar, spätestens jedoch im März. Die eigentliche Brutzeit beginnt im März oder im April. Meist im Juni oder Juni endet die Brutzeit. Während einer Saison kommt es zu zwei Gelegen. Schwarzkehlchen leben in einer monogamen Einehe, die zumeist über mehrere Jahre hält. Während der Balz sitzt das Männchen meist auf einer Ansitzwarte und kommt nur herunter, wenn er ein Insekt auf dem Boden erspäht. Es ist ein unermüdlicher Sänger. Im Laufe der Balz steht das Männchen mit hängenden Flügeln, ausgebreitetem und leicht aufgerichtetem Schwanz sowie erhobenem Kopf und vorgewölbter Brust vor dem Weibchen und trägt seinen melodischen, aber mehr oder weniger monotonen Gesang vor. Genistet wird zumeist in offenen und trockenen Habitaten. Die Bruthabitate sind durch weitläufige Vegetation gekennzeichnet und zeigen hier und da einige exponierte Ansitze. Heidelandschaften, Brachen, Moore und Grünland werden bevorzugt besiedelt. Die Nester entstehen am Boden inmitten dichter und schützender Vegetation. Bevorzugt entstehen die Nester an Böschungen, Hängen und Dämmen. Während der Brutzeit sind die Schwarzkehlchen ausgesprochen territorial und verteidigen ihr Revier gegenüber Artgenossen vehement. Auch während das Weibchen die Eier wärmt, bewacht das Männchen das Weibchen und das Gelege, indem es laut singt. Das Nest wird am oder dicht über dem Boden gut versteckt in dichter Vegetation errichtet. Ausgepolstert wird das Nest mit Tierhaaren, kleinen Federchen und anderen weichen Materialien. Das Weibchen legt drei bis sechs blassblaue Eier in das Nest. Die Eier werden von dem Weibchen 14 bis 15 Tage lang gewärmt. Die Jungvögel werden von dem Weibchen und Männchen zwei Wochen lang im Nest mit Nahrung in Form von Insekten und Larven gefüttert. Die Jungvögel sind etwa drei bis vier Tage später flügge.



Feinde

Mensch, Katzen, Falken, Fuchs, Greifvögel, Rabenvögel, Wiesel


Alter

ca.5 Jahre



Zugvogel

Das Schwarzkehlchen ist ein Standvogel und Kurzstreckenzieher.


Besonderheit

Es gibt 3 Unterarten



Lebensraum

Brachflächen, Ödland, Heidelandschaft, Wiesenlandschaften


Verbreitung

Europa, Afrika



Beobachtungszeitraum
Von Januar bis Dezember. Der beste Beobachtungszeitraum ist von Mitte März bis Ende Juni.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BZ


Bestand und Gefährdung
Das Schwarzkehlchen wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.

Es gibt in Deutscland etwa 12.000 - 21.000 Brutpaare.