Ornitohlogische Fotos und Steckbriefe zu verschiedenen Vogelarten

 

 
 

Schellente

Bucephala clangula




Gattung: Gänsevögel (Anseriformes)


Familie: Entenvögel (Anatidae)


Unterfamilie: Anatinae


Tribus: Meerenten und Säger (Mergini)


Gattung: Bucephala


Art: Schellente (Bucephala clangula)



Aussehen

Relativ grosser Kopf mit hohem, spitzem Scheitel; Schnabel eher kurz und kräftig.


♂ Prachtkleid

Weiss mit schwarzem Rücken und grün glänzendem Kopf; runder, weisser Zügelfleck.


♀ Adult

Kopf braun statt grün; Körper überwiegend braungrau.


♂ Schlichtkleid

Ähnlich dem Weibchen, aber mehr weiss auf dem Vorderflügel.


Ähnliche Vogelarten

Spatelente



Größe

42cm - 50cm


Spannweite

65cm - 80cm


Gewicht

600g - 1150g



Nahrung

Fisch, Mollusken, Krebstiere, Larven


Fortpflanzung

Die Schellente erreicht die Geschlechtsreife mit zwölf bis vierzehn Monaten. Die Brutzeit erstreckt sich über die Monate April bis Juli. Auffallend ist das Balzverhalten der Männchen. Sie werfen beim Umwerben der Weibchen ihren Kopf nach hinten. Schellenten sind Höhlenbrüter, die vorzugsweise in Baumhöhlen in mittlerer Höhe brüten. Das Weibchen legt sieben bis zehn grünlichblaue Eier, die sie über einen Zeitraum von rund 30 Tagen ausbrütet. Die Küken sind nach dem Schlupf schwarz-weiß gefärbt. Bereits kurz nach dem Schlupf springen die Küken aus der Bruthöhle und folgen der Mutter zum nahen Gewässer. Das Erstgefieder der Jungvögel ähnelt dem der Mutter. Sie erreichen nach rund 60 Tagen die Flugfähigkeit.



Feinde

Mensch, Greifvögel, Marder, Möwen


Alter

Ca.15 Jahre


Zugvogel

Die Schellente ist ein Kurzstreckenzieher.



Besonderheit

Es gibt 2 Unterarten

Sie kann bis zu 8 meter tief tauchen.


Lebensraum

Seen, Fliessgewässer, Meeresküsten


Verbreitung

Europa, Asien, Nordamerika



Beobachtungszeitraum

Von Januar bis Dezember.

Jahresbeobachtungen


Status Code

BJZW



Bestand und Gefährdung

Die Schellente wird in der Roten Liste des IUCN als nicht gefährdet geführt.

In Deutschland gibt es etwa 3.300 - 4.400 Brutpaare.



Weitere Bilder