Ornitohlogische Fotos von R.Ostrowski

Hobby

 
 


Baumfalke

Falco subbuteo



Ordnung: Falkenartige (Falconiformes)


  Familie: Falkenartige (Falconidae)


  Unterfamilie: Echte Falken (Falconinae)


  Gattung: Falken (Falco)


  Art: Baumfalke (Falco subbuteo)

 



Aussehen
Der Baumfalke ist sehr Schlank mit langen, spitzen Flügeln und fast seglerartiger Silhouette.

Adult:
Oberseite dunkel schiefergrau mit schwärzliche Kappe und breitem Wangenstreif, Unterseite weisslich mit kräftiger, dunkler Strichelung und rostroten "Hosen".

Jugendkleid:
Ohne die rostroten Hosen der Altvögel und mit etwas gelblicherer, aber ebenfalls sehr kräftig gestrichelten Unterseite.


Größe
30cm - 36cm

Spannweite
70cm - 84cm

Gewicht
180g - 280g


Nahrung
Vögel, Insekten

Fortpflanzung
Der Baumfalke erreicht die Geschlechtsreife mit knapp einem Jahr. Er lebt in monogamer Saisonehe, die nicht selten über mehrere Jahre hält. Die Brutgebiete liegen in den nördlichen Gebieten der Palärarktis, insbesondere in West- und Osteuropa sowie im nördlichen Asien. In Europa wird überwiegend in Mitteleuropa, Skandinavien und in Nordrussland gebrütet. In Asien brüten Baumfalken in Nordrussland und Sibirien. Männchen kommen meist schon im März aus den Winterquartieren. Weibchen treffen erst später im April im Brutgebiet ein. Baumfalken sind ihren angestammten Brutgebieten erstaunlich treu. Die Balzzeit erstreckt sich über April und Mai. Dabei kommt es zu kunstvollen Balzflügen, die durch einen Steigflug und einhergehendem Trudelflug gekennzeichnet sind. Die Nestbauphase beginnt in der Regel im Mai. Baumfalken brüte fast ausschließlich in hohen Bäumen. Sie bauen dabei aber keine eigenen Nester, sondern nutzen verlassene Nester oder Horste von anderen, größeren Vögeln. Die übernommenen Nester werden, falls erforderlich, ausgebessert. Das Weibchen legt im Schnitt zwei bis drei, selten bis vier Eier. Die Eiablage erfolgt im Abstand von gut zwei Tagen. Die Eier weisen eine gelblichbraune Grundfärbung auf. Im Laufe der Brut kann sich die Färbung der Eier geringfügig ändern. Das Weibchen fängt zumeist ab dem dritten Ei mit dem Bebrüten der Eier an. Je nach Verbreitungsgebiet und Witterung erfolgt der Schlupf nach 28 bis 30 Tagen. Das Bebrüten findet ausschließlich durch das Weibchen statt. Während dieser Zeit versorgt das Männchen das Weibchen mit Nahrung. Die Nestlingszeit erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 29 bis 31 Tagen. Während dieser Zeit wird der Nachwuchs von beiden Elternteilen mit Nahrung versorgt. Die geschlüpften Küken verfügen über ein bräunliches Dunenkleid. Die Augen sind beim Schlupf geschlossen und öffnen sich zumeist ab dem dritten oder vierten Tag. Nach einer Woche haben die Jungvögel ihren Körper mehr und mehr unter Kontrolle. Ab diesem Zeitpunkt nehmen sie auch schon selbständig dargereichte Nahrung auf. Nach gut zehn Tagen ist den Jungvögeln ein neues, weiches Dunenkleid gewachsen. Es bedeckt sie vollständig. Mit diesem Dunenkleid werden sie auch nicht mehr von den Eltern gehudert und können sich selbständig warm halten. In der dritten Lebenswoche bilden sich langsam die Handschwingen heraus. Dargereichte Beutetiere werden nun auch schon selbständig mit dem Schnabel zerteilt. Mit Ende der vierten Woche hat sich das Jugendgefieder vollständig entwickelt und die Jungvögel beginnen mit den ersten Flugübungen. Kurze Zeit später sind sie flügge. Die Jungvögel bleiben allerdings noch weitere vier bis sechs Wochen bei den Eltern und betteln um Nahrung. Die Sterblichkeit unter den Jungvögeln liegt im ersten Jahr bei rund 50 Prozent. In der Regel überleben nur ein oder zwei Jungvögel pro Jahr und Brutpaar.


Feinde
Habicht, Falken, Sperber, Krähen

Alter
ca.15 Jahre

Zugvogel
Der Baumfalke ist ein Langstreckenzieher.

Besonderheit
Es gibt 2 Unterarten

Lebensraum
Feuchtgebiete, Seen, Fliessgewässer, Kulturland, Wald

Verbreitung
Europa und Asien

 

Beobachtungszeitraum

 

 

Von Anfang April bis Anfang Oktober.

 

 

Jahresbeobachtungen

 

Status Code
BZ

Bestand und Gefährdung
Der Baumfalke wird in der Roten Liste des IUCN als gefährdet geführt.
Es gibt in Deutschland etwa 5.000 - 6.500 Brutpaare.